An die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer weltweit
Ich möchte meiner Freude Luft machen
in der Morgendämmerung des Tages,
der die Befreiung meiner Freunde sieht.
Ich möchte ihren Sieg an diesem neuen Tag feiern der Kampf war nicht vergebens …
(Christliches Liederbuch/Brasilien)


Wir leben heute in einer geteilten Welt
Ein allgemeiner Hass verbreitet sich, in den einzelnen Ländern, auf den Kontinenten, in den sozialen Schichten, den Gewerkschaften, in der Politik und er führt bis zur Kriminalisierung der sozialen Bewegungen.
Es kommt zur Revolte und zu Verzweiflung. Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sehen, ohne viel Gegenwehr zu leisten, ihre fundamentalen Rechte bedroht: gerechter Lohn, Gesundheitsvorsorge, Bildung, Nutzflächen, Wohnung und Arbeit. Genau diese Sorge hat Papst Franziskus in den zwei Treffen mit Vertretern der Weltbewegung Christlicher Arbeitnehmer (WBCA), einmal im Vatikan und ein anderes Mal in Bolivien, bei seinem Besuch in Südamerika, zum Ausdruck gebracht.

 

Der internationale Rat der Weltbewegung Christlicher Arbeiter WBCA und die Koordinationsgruppe der Europa. Bewegung Christlicher Arbeiter EBCA treffen sich in Avila vor der Generalversammlung der WBCA, welche in Spanien im nächsten Juli durchgeführt werden wird.

Diese Vorstands- und Leitungs-Organe treffen sich vom 29. Januar bis 2. Februar (WBCA) und vom 2. Bis 5. Februar (EBCA), in der Universidad de la Mística in Ávila.

Es geht dabei um zwei Motive: Vorbereitung der nächsten Generalversammlung und Einladung zum Internationalen Seminar «Errichten einer solidarischen Gesellschaft, Menschenwürde und Recht auf Arbeit».

Der erste Teil der Arbeitstagung des Rates der WBCA befasst sich mit den Aufgaben und Tätigkeiten, welche in 2016 stattgefunden haben: Evaluation der Seminare in Zentralamerika, Asien, Ostafrika und Europa; die verschiedenen Arten der Kommunikationspolitik innerhalb der WBCA; die Kampagne «50 cents», der Tag der würdigen Arbeit vom 7. Oktober, die Teilnahme und Vereinbarungen des Welttreffens der Völkerbewegungen mit dem Papst, Vorbereitung der nächsten Generalversammlung vom 18. bis 21. Juli 2017.