Requiem für ein Europa, das sterben muss, eine Ode an ein erhofftes Europa


1. In diesen Tagen von Covid-19 sehen wir, wie sich die Gesellschaft und die Volks- und Arbeiterklassen in Netzwerken der Solidarität und gegenseitigen Unterstützung organisieren. Wir erleben eine Wiedergeburt des gemeinschaftlichen Handelns und der Aufmerksamkeit für die ungeschütztesten Menschen. Wir sehen, wie die harte Arbeit der Gemeinschaft des Gesundheitswesens jeden Tag anerkannt wird, die Zentralität der Hausangestellten und der Arbeiter, die sich um die Kranken und Abhängigen kümmern, der Heldentum so vieler Heiliger des täglichen Lebens, wie Papst Franziskus gerne genannt wird, trotz aller Schwierigkeiten und trotz der Tatsache, dass wir seit Zeiten mit dem Virus des Individualismus geimpft waren, und noch mehr seitens diesen räuberischen und brudermörderischen Kapitalismus, der uns an den Rand des Abgrunds gebracht hat.

2. Wenn also dieses menschliche Gefüge aus dem Kleinen wieder aufgebaut wird, mit vielen Tropfen der Liebe, Demut und Großzügigkeit, dann streben wir danach, diese Dynamik in den Instanzen, die uns regieren, und auch in den Unternehmen, in denen wir arbeiten, zu sehen. So schmerzt es uns zu sehen, wie in Europa und in den Gemeinschaftsinstitutionen die Regierungen der Mitgliedstaaten in ihrem eigenen Interesse eine Dynamik reproduzieren, die bereits in der Finanzkrise von 2008 vorhanden war, ohne weiter zu gehen, und die in dieser sehr ernsten Zeit überwunden werden muss.

 

An die Brüder und Schwestern der sozialen Volksbewegungen und -organisationen

Liebe Freunde,

Ich erinnere mich oft an unsere Treffen: zweimal im Vatikan und einmal in Santa Cruz de la Sierra, und ich möchte Ihnen gern sagen, dass diese "Erinnerung" mir gut tut und mich Ihnen näher bringt. Sie lässt mich an die vielen Dialoge während dieser Treffen denken und an die zahlreichen Hoffnungen und Träume, die dort geboren wurden und sich entwickeln konnten, und vieles von alldem wurde schließlich tatsächlich Wirklichkeit. Jetzt, mitten in dieser
Pandemie, denke ich in ganz besonderer Weise an Sie und ich möchte Ihnen gern nahe sein. In diesen Tagen, die von großen Ängsten und Schwierigkeiten geprägt sind, sprechen viele mit Kriegsmetaphern über die Pandemie, unter der wir leiden. Wenn der Kampf gegen COVID-19 ein Krieg ist, dann sind Sie eine wirkliche, unsichtbare Armee, die in den gefährlichsten Schützengräben kämpft. Eine Armee mit keiner anderen Waffe als der Solidarität, der Hoffnung
und dem Sinn für Gemeinschaft, der in diesen Tagen aufblüht, in denen sich niemand allein retten kann. Sie sind für mich, wie ich Ihnen schon bei unseren Treffen sagte, wahre soziale Poeten, die mit kreativer Kraft menschenwürdige Lösungen für die drängendsten Probleme der Ausgeschlossenen erdenken und umsetzen, die bis in die vergessenen Randgebiete unserer Gesellschaft hinein reichen.

Ich weiß, dass sie oft nicht die Anerkennung bekommen, die Ihnen gebührt, denn für das herrschende System sind sie wirklich unsichtbar. Die Lösungen der Marktwirtschaft erreichen den Rand der Gesellschaft nicht, und Hilfe und Schutz durch den Staat sind dort nur spärlich vorhanden. Auch Sie haben nicht die Mittel, die notwendig wären, um Ihre Aufgabe zu erfüllen. Man betrachtet Sie voller Misstrauen, weil Sie die bloße Philanthropie mit Hilfe der
gemeinschaftlichen Organisation überwinden oder weil Sie Ihre Rechte einfordern, anstatt nur resigniert zu warten, ob vom Tisch derer, die die wirtschaftliche Macht haben, vielleicht das ein oder andere Almosen zu Ihnen hinabfällt. Oft beißen Sie wütend und ohnmächtig die Zähne zusammen, wenn Sie auf die anhaltenden Ungleichheiten schauen, die selbst dann weiterbestehen, wenn es keine Ausreden mehr gibt, welche die Privilegien rechtfertigen könnten. Sie bleiben jedoch nicht in der Klage stecken: Sie krempeln die Ärmel hoch und arbeiten weiter für Ihre Familien, Ihr Umfeld und das Gemeinwohl. Diese Haltung, die ich bei Ihnen erlebe, hilft mir, fordert mich heraus und lehrt mich viel.

comeceCEC

 

Gemeinsame Erklärung der Präsidenten der COMECE und der KEK
im Kontext der COVID-19-Pandemie

LASST UNS VEREINT BLEIBEN


Dies ist die Zeit, unsere Verpflichtung zu den europäischen Werten zu zeigen

Die COVID-19-Pandemie und ihre verheerenden Konsequenzen sind mit voller Wucht über Europa und die ganze Welt hereingebrochen. Die gegenwärtige Krise stellt jede Person, Familie und Gemeinschaft auf die Probe und deckt Schwachstellen und vermeintliche Gewissheiten unserer Politik, unserer Wirtschaft und unserer Gesellschaften auf.

Doch erlauben uns diese schwierigen Zeiten auch, unsere gemeinsame Menschlichkeit als Brüder und Schwestern neu zu entdecken. Denken wir an die zahlreichen Menschen, die jeden Tag Hoffnung verbreiten, indem sie Wohltätigkeit üben und Solidarität zeigen.

In großer Dankbarkeit beten wir für all jene, die ihren Mitmenschen mit Mitgefühl und Wärme dienen und sie aufopfernd unterstützen: Ärztepersonal, Pflegefachkräfte, Lieferanten der Grundversorgung, Ordnungskräfte – und in der Seelsorge tätige Personen. Wir beten für alle, die in dieser Krise leiden – insbesondere die Kranken, die Älteren, die Armen, die Ausgegrenzten und die Kinder in instabilen Familienverhältnissen. Wir denken in unseren Gebeten auch an alle verstorbenen Menschen.

Gebet für unsere verletzte Welt

 

Herr,

wir kommen zu Dir in diesen dunklen und harten Zeiten.

Wir kommen zu Dir, um Dir den Schmerz und den Tod zu erklären.

die die Pandemie verursacht, die unsere Völker dezimiert.

Und wir legen uns die Worte des Psalmisten in den Mund:

"Sprich zum Herrn: Du bist für mich Zuflucht und Burg,

mein Gott, dem ich vertraue.

Er rettet dich... aus allem Verderben...         

unter seinen Schwingen findest du Zuflucht...        

Du brauchst dich vor dem Schrecken der Nacht nicht zu fürchten...

nicht vor der Pest, die im Finstern schleicht,

vor der Seuche, die am hellen Tag wütet. (Ps 91,2-6).

 

Herr,

Dir vertrauen wir in dieser Zeit, in der 

so viele unserer Brüder und Schwestern völlig geschwächt,

die selbst in ihrem Fleisch den Schmerz

der Passion und des Todes von Jesus Christus, Deinem Sohn erleben an.

 

 

 

Die Europäische Bewegung Christlicher Arbeitnehmer (EBCA) bringt ihre volle Unterstützung für die Initiativen zum Ausdruck, die anlässlich des 3. März, des Internationalen Tages des freien Sonntags, durchgeführt werden. In diesem Jahr 2020 bietet die EBCA folgende Überlegungen an.

In der Arbeitswelt befinden wir uns in einer neuen Situation, die uns dazu auffordert, neue Wege der Brüderlichkeit, der Solidarität und der Sensibilität für Leid und Ungerechtigkeit zu eröffnen, damit Menschen existieren und leben können. Das soziale Modell, in dem wir leben und das hauptsächlich durch die Art und Weise geprägt ist, wie menschliche Arbeit konzipiert und behandelt wird, ist ein großes Hindernis für soziale Organisation und soziale Beziehungen und Institutionen, das zu begünstigen, was sie immer dienen sollten: dass die Menschen ihr Wesen verwirklichen und ihrer Würde entsprechend leben können, dass wir unsere Menschlichkeit als Abbild und Ähnlichkeit mit Gott verwirklichen können. Das ist es, was heute und für die Zukunft radikal im Spiel steht: dass die Menschen ihr Wesen verwirklichen und in ihrer Würde leben können, und es ist sehr wichtig, dass wir uns dieser Situation, in die uns das gestaltete Sozialmodell versetzt, wirklich annehmen:

MTCE

Schlusserklärung des Seminars “Digitale Arbeit: Zwischen dem Wunsch nach Selbstbestimmung und dem Bedürfnis nach gesetzlichen Bestimmungen und arbeitsrechtlichen Regelungen “, stattgefunden vom 17. Bis 19. Oktober 2019 in Oostende (Belgien)

 

Ein menschenwürdiges Leben für ALLE im digitalen Zeitalter!

Die Bewegung der christlichen Arbeitnehmer*innen Europas (EBCA/ECWM/MTCE) hat vom 17. bis 19. Oktober 2019 in Oostende (BEL) zum Seminar mit dem Titel „Digitale Arbeit: Zwischen dem Wunsch nach Selbstbestimmung und dem Bedürfnis nach gesetzlichen Bestimmungen und arbeitsrechtlichen Regelungen“ eingeladen und 37 Vertreter*innen der Mitgliederorganisationen und darüber hinaus aus 11 europäischen Ländern sind der Einladung gefolgt und haben ihre Erfahrung und Perspektiven eingebracht.

Ergebnisse der Auseinandersetzung

Die Digitalisierung ist in vollem Gang, schreitet mit großer Geschwindigkeit voran und verändert unser Leben sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich. Sie ist ein Phänomen, das unsere ganze Gesellschaft betrifft und offensichtlich eine hohe Attraktivität besitzt, was ihre Entwicklung und Bedeutung befeuert. Dabei ist dieses Geschehen – wie viele andere auch – als ambivalent zu bezeichnen und wir verstehen unseren Auftrag darin, einen Beitrag zur Gestaltung dieses Prozesses zu leisten, indem wir ihn in seinen Grundsätzen verstehen, seine Auswirkungen aufgrund unseres Werthorizonts reflektieren und überlegen, wie und was wir als Akteure gestaltend dazu beitragen können. Uns ist es auch wichtig, einen selbstkritischen Blick auf die Verwendung der digitalen Medien zu werfen.

Es ist auffällig, dass im Hinblick auf die Digitalisierung ein Riss durch die Gesellschaft geht. Es gibt Menschen, die mit einer offenen Haltung die neuen Angebote nutzen und diese als Erleichterung wahrnehmen, andererseits gibt es auch eine große Zahl von Personen, die bisher kaum oder keinen Zugang zu den neuen Medien gefunden haben und aufgrund der umfassenden Bedeutung auch im öffentlichen und beruflichen Bereich Gefahr laufen, den gesellschaftlichen Anschluss zu verlieren. Dieses Problem verschärft sich dadurch, dass die Entwicklungen in ihrer Pluralität mit einer derartigen Geschwindigkeit fortschreiten, dass die politischen Akteure bisher kaum in der Lage sind, den Prozess regulierend zu gestalten, was die Situation der „Abgehängten“ besonders verschärft.

 

Die EBCA ist ein Zusammenschluss von christlichen Arbeitnehmer*innenbewegungen aus zehn europäischen Staaten. Wir bilden ein Netzwerk für ein sozial gerechtes Europa. Im Hinblick auf die Wahlen zum EU-Parlament, die vom 23. – 26. Mai 2019 stattfinden, legen wir zentrale Forderungen vor, die wir aus der Sicht der christlichen Soziallehre formulieren. Wir kommen so unserer Verantwortung als Bürger*innen der EU nach und bringen unsere Perspektive für ein friedliches und sozial gerechtes Europa in den politisch-gesellschaftlichen Diskurs ein.

Der Gratmesser allen politischen Handelns

Das Fundament unserer Überlegungen ist die Würde jedes einzelnen Menschen. Die Politik hat die wichtige Aufgabe diese Würde auf allen Ebenen zu schützen und zu fördern.

Konsequenzen und Anregungen

Aus unserer Sicht sind folgende Punkte für die Entwicklung unserer Gesellschaften im europäischen Kontext von entscheidender Bedeutung:

  • • Die soziale Dimension der EU muss weiterentwickelt werden, damit die Mitgliedstaaten dem konkreten Menschen mit dessen Sorgen und Bedürfnissen gerecht werden. Mehr als 120 Millionen Menschen sind von Armut und sozialer Ausgrenzung bedroht. Jede und jeder einzelne davon ist ein konkreter Auftrag, diesen Umstand so schnell wie nur irgendwie möglich zu beseitigen.
  • • Wir schließen uns den Forderungen der der Sozialkommission der COMECE an, die sie in ihrem Dokument "Die Zukunft der Arbeit gestalten" vom November 2018 vorgelegt hat. Der aktuelle Wandel soll nach den Kriterien der Menschenwürde (gerechte Arbeitsbedingungen, würdiges familienorientiertes Einkommen, ausgeglichene Arbeitszeiten), der Nachhaltigkeit, der Mitbestimmung und der Integration aller in den Arbeitsprozess gestaltet werden.

Im Sinne dessen fordern wir konkret:

  • • die Schaffung und der Erhalt menschenwürdiger, sicherer und stabiler Arbeitsplätze ist ein vorrangiges Ziel der politischen Agenda, da prekäre Arbeitsverträge eine angemessene Zukunftsplanung verhindern, insbesondere bei der jüngeren Generation.
  • • eine klare sozial- und arbeitsrechtliche Absicherung für alle – auch für neue Formen wie die “Scheinselbständigkeit” – ist unbedingt erforderlich.
  • • gleichen Lohn für gleiche Arbeit.
  • • die Festlegung von Mindeststandards durch die EU, um die schlimmsten Formen von Armut abzumildern und damit einen Beitrag dazu zu leisten, den fremdenfeindlichen Nationalismus und Populismus zu bekämpfen.
  • • das lebenslange Lernen i. S. einer Befähigung zur Teilhabe am Arbeitsmarkt aber auch i. S. einer Selbstermächtigung im bürgerschaftlichen Sinne zu unterstützen.
  • • ausreichende Ruhezeiten und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf als Voraussetzungen für eine langfristig gesunde Arbeit. Der arbeitsfreie Sonntag als gemeinsamer freier Tag ist für das Familienleben ebenfalls von zentraler Bedeutung.
  • • dringende Maßnahmen von der Politik und der Zivilgesellschaft zum Schutz der Umwelt. Das Konzept des quantitativen Wachstums muss daher auch durch das Konzept des qualitativen Wachstums ersetzt werden.
  • • größere steuerliche Gerechtigkeit, die Umverteilung gewährleistet, Armut bekämpft und Chancen für alle Menschen ermöglicht (z.B. durch die Einführung der Finanztransaktionssteuer).
  • • wirksame Maßnahmen, um sicherzustellen, dass Banken und Börsen im Dienste des Gemeinwohls stehen und dass die Verluste nicht auf alle aufgeteilt werden, während die Gewinne wenigen vorbehalten bleiben.
  • • die EU und ihre Mitgliedsstaaten dazu auf, auf die Not der Flüchtlinge zu reagieren, die Verteilung der Flüchtlinge auf die Mitgliedsstaaten gerecht zu gestalten, legale Wege der Migration zu schaffen und konkrete Maßnahmen zur Ursachenbekämpfung zu setzen. Die Menschenwürde hat universelle Gültigkeit und eine Politik der Abschottung wird dieser nicht gerecht.
  • • die Absicherung und Förderung individueller und vor allem auch kollektiver Formen des Bürgerschaftlichen Engagements und die aktive Einbeziehung dieser Gruppen in den politischen Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozess. Dieses ist Ausdruck einer aktiven Zivilgesellschaft, die sich informiert, organisiert, engagiert und somit Werte und Haltungen für den demokratischen Diskus generiert.

Wir möchten an unseren Orten und in unseren jeweils konkreten Kontexten an diesem Friedensprojekt Europa mitbauen und bieten – außer unserer Perspektive – auch unsere Gesprächsbereitschaft, unsere Mitarbeit und unseren Beitrag sowohl im politischen als auch gesellschaftlichen Diskurs an.

Brüssel, März 2019

-------------------------------------

EBCA Erklärung zu den Europawahlen - 2019

Vom 14. bis 16. Februar fand in Mailand die VII. Europäische Soziale Woche statt. Das Motto lautete "Solidarität, Subsidiarität und Gemeinwohl - Wege zur Überwindung von Armut und sozialer Ungleichheit in Europa".

Es haben fast 100 Menschen aus 21 Ländern in Europa teilgenommen, die Organisationen, Parteien, Gewerkschaften und christliche Bewegungen vertreten, die sich um Gerechtigkeit und soziale Rechte kümmern. Herr Antoine Hérouard, Präsident der Sozialkommission der COMECE und Weihbischof von Lille (Frankreich), war ebenfalls anwesend. Im Auftrag der EBCA haben wir an zwei Vertretern teilgenommen.

Folgende Präsentationen, Präsentationen und Panels wurden entwickelt:

- Wege aus der sozialen Krise in Europa herauszukommen

- Veränderungen, die uns in der Arbeitswelt erwarten. Arbeit für alle?

- Die Digitalisierung von Wirtschaft und Arbeit

- Realität und neue Herausforderungen im sozialen Dialog

- Die neue europäische Gesellschaftsordnung

 

Die Internationale Arbeitsorganisation ILO hat zur ihrem 100. Geburtstag im nächsten Jahr eine Jahrhundert-Initiative zur Zukunft der Arbeit gestartet. Als Teil dieser Initiative fand am 27. November in Brüssel eine hochkarätig besetzte Konferenz zu diesem Thema statt. Organisiert von der Europäischen Bischofskonferenz und der Ilo diskutierten Repräsentanten aus Kirche, EU-Politik und religiös inspirierten Verbänden die Herausforderungen einer sich rasant verändernden Arbeitswelt.

Ausgehend von der Soziallehre der katholischen Kirche und der Papst-Enzyklika „Laudato si“ hat die COMECE in enger Abstimmung mit den katholischen Bewegungen in Europa  das Reflexions-Papier „Die Zukunft der Arbeit gestalten“ veröffentlicht und damit einen öffentlichen Diskurs angeregt. Untersucht werden die Folgen des laufenden Strukturwandels und über die Vision einer menschenwürdigen, nachhaltigen und mitbestimmten Arbeitswelt für alle reflektiert.

Vom 18. Bis 20. Oktober hat in Birmingham das jährliche Seminar der EBCA zum Thema “Digitale Arbeit – Arbeiten jederzeit und überall –Auswirkungen auf die Arbeitnehmer*innen und ihre Familien und die Gesellschaft stattgefunden.

Es haben Vertreter von 12 christlichen Arbeiterbewegungen aus 10 europäischen Ländernteilgenommen, um über die Auswirkungen der digitalen Technologien auf Personen, Familien und Gesellschaft zu diskutieren.

Der Seminarablauf: Mitteilungen aus Erfahrungen und von Zeugen, Präsentationen von Experten, Arbeiten in Gruppen, Dialoge im Plenum usw.

Das Seminar gliederte sich in drei Teile:SEHEN, URTEILEN und HANDELN. Das ist die prägende Vorgehensweise unserer Bewegungen.

Der erste Teil (SEHEN) begann mit Informationen und Erfahrungen zu diesem Thema.Erfahrungen aus Portugal, Spanien und Deutschland wurden geteilt. In ihnen wurden Zeugenaussagen von Arbeitern dargestellt: Arbeit von zuhause aus über Computer in dauernder Verbindung mit der Firma. Lieferung von Mahlzeiten durch Fahrradkuriere. Auswirkungen durch die neuen Technologien der Kommunkation. Informationskampagnen und Sensibilisierung auf eine Arbeit in Würde etc.

Anschliessend gab es eine Präsentation von Tom Watson, stellvertretender Chef der Labour-Abgeordneten im englischen Parlament, welcher sich als Christ definierte. Es ging um das Thema des Seminars und es ging darum, wie dieser neue soziale, technologische und wirtschaftliche Moment das Leben der Arbeiter und ihrer Familien beeinflusst.

 

Menschenwürdige Arbeit für ein gutes Leben für alle

(Ergebnis des Seminars der EBCA zum Thema: „Würdige Arbeit und prekäre Beschäftigung“ vom 12. bis 15. Juli 2017 in Avila/Spanien)

Wir stellen fest:

Viele Menschen leben weltweit unter unwürdigen Bedingungen. Vielen Menschen sind die Grundbedürfnisse nicht garantiert. Ihnen fehlt es an Land, Obdach und Arbeit um menschenwürdig zu leben. Die Globalisierung der Wirtschaft führt nicht gleichzeitig zu einer Globalisierung der sozialen Verhaeltnisse. Die Macht der Konzerne verhindert vielfach eine politische Gestaltung im Sinne der Menschen. Der Kapitalismus ist weltweit die Triebkraft für wirtschaftlichen Fortschritt ohne soziale und ökologische Verantwortung. Arbeit wird zunehmend prekäre Arbeit, die auf der einen Seite Menschen krank macht und auf der anderen Seite Menschen ausschließt. Die Lebenschancen von Menschen sind ungleich verteilt. Armut und Hunger nehmen stetig zu. Viele Menschen sind gezwungen ihre Heimat zu verlassen, sei es auf der Flucht vor Krieg und Zerstörung oder durch existentielle Not. Das Schicksal der Flüchtlinge und Migranten führt uns drastisch die Ungerechtigkeiten der globalen Wirtschaftsordnung vor Augen. „Diese Wirtschaft tötet!“, sagt Papst Franziskus in seinem apostolischen Schreiben Evangelii gaudium.

 

Sechzig Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus elf Ländern Europas werden sich vom 12. bis zum 15. Juli im CITES (Centro internacional Teresiano-Sanjuanista) der Diözese Avila (Spanien) zum Seminar und zur Generalversammlung der Europäischen Bewegung Christlicher ArbeitnehmerInnen (EBCA) treffen.

Das Seminar findet zum zweiten Mal infolge in Avila statt und wird die in Europa erlebte Situation im Zusammenhang mit würdiger Arbeit und mit der alarmierenden weltweiten Zunahme der Prekarität behandeln.

Der erste Teil des Seminars widmet sich der Situationsanalyse, die auf der Grundlage von persönlichen Erfahrungsberichten zu den Folgen der aktuellen Veränderungen in der Arbeitswelt erfolgt. AktivistInnen der KWB Belgien und Mitglieder der Organisation HKD Napredak aus Bosnien stellen einen Situationsbericht vor. Anschließend gibt es Zeit für Ūberlegungen und Debatten zur Lage der MigrantInnen und Flüchtlinge, zu der von vielen Menschen erlebten Hoffnungslosigkeit und der fast vollständigen Handlungsunfähigkeit der europäischen Einrichtungen.

Bei ihren Überlegungen werden die SeminarteilnehmerInnen von Alberto Plaza, Jesuit, Direktor von Pueblos Unidos und Mitglied des Jesuiten Migrantendienstes in Spanien, begleitet.

Der zweite Teil des Seminars behandelt die Rolle der ILO und der Arbeitnehmerorganisationen im Bereich der würdigen Arbeit. Referent zum Thema ist Bernard Thibault, ehemaliger Generalsekretär der französischen Gewerkschaft CGT (von 1999 bis 2013) und derzeit Mitglied des Verwaltungsrats der ILO in Frankreich.

Pater Gérard Müller, Präses der EBCA, bietet einen Blick auf die Arbeitswelt im Lichte des Wortes Gottes und der Soziallehre der Kirche an. Im Anschluss an das Referat werden die SeminarteilnemerInnen die in den verschiedenen Vorträgen behandelten Themen in Arbeitsgruppen vertiefen.

Am Freitag (14. Juli 2017) besuchen die TeilnehmerInnen in Ávila zwei Projekte zum Thema würdige Arbeit. Sie werden dort die von der Cáritas diocesana geleistete Arbeit für die Unterstützung bei der Gründung von Kleinunternehmen und die Sondereinrichtung zur Beschäftigung von Menschen mit Einschränkungen (La Casa grande de Martiherrero) kennenlernen. Nach den Projektbesuchen ist eine öffentliche Aktion geplant, bei der die TeilnehmerInnen trotz sprachlicher Schranken auf die Menschen in Ávila zugehen werden, um ihre Meinung zum Thema würdige Arbeit zu erfahren.

Nach Abschluss des Seminars wird die Generalversammlung der EBCA eröffnet und insbesondere die Generalversammlung der Weltbewegung Christlicher ArbeitnehmerInnen (WBCA), die einige Tage nach dem europäischen Treffen stattfindet, vorbereitet.

Für weitere Informationen steht Ihnen Manolo Copé, Koordinator der EBCA, gerne zur Verfügung (+34650574823).

 

 

Schlusserklärung des Seminars der Europäischen Bewegung der Christlichen Arbeitnehmer

Die Bewegung der christlichen ArbeitnehmerInnen Europas hat sich vom 27. bis 30. Oktober 2016 in Avila mit dem Ziel getroffen, eine Kenntnisnahme und Bewertung der Veränderungen in der Arbeitswelt vorzunehmen. Auf der Grundlage persönlicher Erfahrungen und Zeugnisse der durch diese Veränderungen betroffenen Gruppen, haben die SeminarteilnehmerInnen die Ursachen und Folgen dieser Veränderungen für die Jugendlichen und Familien analysiert.

Auch wurde während des Seminars der Berichts von Caritas Europa zur Armut in Europa zur Kenntnis genommen und die Aussichten für die Arbeitswelt wurden im Lichte der Soziallehre der Kirche betrachtet, wobei die durch die Kircheninstitutionen und Gewerkschaften umgesetzten Tätigkeiten aufgezeichnet wurden, angesichts der Herausforderungen für die Einzelpersonen, den Schwierigkeiten folglich der Veränderungen des Arbeitsmarktes entgegen zu treten. Gemeinsam haben die vertretenen Bewegungen die Herausforderungen überdacht, die durch die Veränderungen der Arbeitswelt gestellt werden und deren aktuelle Evolution für die Kirche und die Gesellschaft.

Herausforderungen für menschenwürdige Arbeit

In Caritas in veritate erinnert Benedikt XVI daran, dass menschenwürdige Arbeit "der Ausdruck der wesentlichen Würde jedes Mannes und jeder Frau" darstellt (Nr. 63). Folglich kann der/die ArbeitnehmerIn unmöglich ein würdiges Leben führen, wenn die Arbeit nicht würdig ist. Die zunehmend prekären Arbeitsbedingungen sind eine der verheerendsten Folgen für Einzelpersonen, Familien und für die Gesellschaft. Während seiner Ansprache im Europaparlament im November 2014 meinte Papst Franziskus, dass "es besonders notwendig sei, der Arbeit eine Würde zu geben und gleichfalls die angemessenen Bedingungen zu deren Umsetzung zu gewährleisten".

Wir werden alleine dann Antworten auf die aktuelle Situation der Arbeitswelt finden, wenn wir Wege suchen, der Arbeit eine neue Würde zu verleihen. Dies erfordert eine tiefe Überdenkung der Bedeutung, die wir der Arbeit geben.

Die Herausforderungen, denen wir entgegentreten müssen, sind zahlreiche: den Menschen als Mittelpunkt betrachten, der Arbeit einen Sinn und einen Wert über die Beschäftigung hinaus zuordnen, würdige Arbeitsbedingungen für eine menschenwürdige Arbeit gewährleisten, universeller Zugang zum Gesundheitswesen, zu Unterkunft, Erziehung, usw., ohne dass diese Rechte von einer erwerbstätigen Beschäftigung abhängen. Wir müssen uns bewusst sein, dass wir durch Robotik und Digitalisierung laufend eine Umwandlung der Arbeitswelt erleben.


 

DIE VERÄNERUNGEN IN DER WELT DER ARBEIT.

Ursachen und Folgen für die Arbeiter.

 

Vom 27. bis 30. Oktober findet in  CITES (Centro internacional Teresiano-Sanjuanista) der Diäzese von Avila diócesis de Ávila das jährliche Seminar und die Generalversammlung der Europ. Bewegung christicher Arbeit statt. (EBCA).

Das Seminar befasst sich mit den Veränderungen im Bereich der Arbeit sowie mit den Ursachen und Folgen für das Leben der Arbeiterfamilien.

An der Eröffnungssession werden anwesend sein: Der Bischof der Diözese Ávila, Mons. Jesús García Burillo, der Bürgermeister der Stadt, D. José Luis Rivas und der Vizepräsident der EZA (Europ. Zentrum für Arbeiterfragen) Herbert Metzger. Ferner werden anwesend sein:  Manuel Candil, Präsident der HOAC de Ávila und José Fernando Almazán, Präsident der HOAC de España. (HOAC = Christliche Arbeiterbewegung Spaniens)

Der erste Teil des Seminar befasst sich mit der Analyse der persönlichen Erfahrungen und den Folgen, welche sich aus den Veränderungen in der Welt der Arbeiter ergeben. Dabei werden auch junge Mitglieder der  JOC de Ávilaund Mitglieder der  PAH de Ávila. teilnehmen.  

In einem zweiten Teil, während des Vormittags ist dem Thema  Informe durch Cáritas Europa gewidmet:  “Die Armut in Europa beenden. Unsere Vorschlage, dies zu ermöglichen.” Um den Inhalt des Themas zu vertiefen, wird uns Pedro Fuentes, Soziologe und Mitglied der Studiengruppe  Cáritas España. begleiten. Wir zählen auch auf die Anwesenheit von Thomas Wallimann, Leiter des Sozialinstitutes der KAB Schweizwww.sozialinstitut-kab.ch und Präsident a.i. von Justizia und Pax Schweiz Er zeigt Perspektiven der Welt der Arbeit von der kath. Soziallehre bis heute auf.

Am Nachmittag, in Gruppenarbeit, werden wir den Gründen und Folgen der aktuellen Situtation in der Welt der Arbeit nachgehen. Anschliessend besichtien wir die Stadt Avila, im besonderen  Cáritas Ávila um das Programm Arbeit dieser Gesellschaft sowie den Sitz der Arbeiterkommissionen zu kennen um dann am runden Tisch mit Verantwortlichen der Gewerkschaften  USO, UGT y CCOO zu diskutieren.

Im dritten Teil des Seminars befassen wir uns mit den Auswirkungen der Veränderungen der Welt der Arbeiter und was dies für die katholische Kirche und die Gesellschaft bedeutet. Der Inhalt dieses Teils wird durch Montxo López, HOAC de Bilbao y Mitglied der Koordinationsequipe der Arbeiterpastoral der Diözese Bilbao geleitet.

Am Schluss des Seminars findet die Generalversammlung der EBCA statt, welche sich stark mit der Vorbereitung des Weltkongresses der christlichen Arbeiter befassen wird. WBCA welche im Juli des nächsten Jahres ebenfalls in Ávila stattfinden wird, wo sich Vertreter der christlichen Arbeiter aus der ganzen Welt treffen werden.