Die Hoffnung ist kühn

Die Europäische Christliche Arbeitnehmerbewegung (EBCA/ECWM/MTCE) veranstaltete vom 21. bis 24. September in Lissabon, Portugal, ein Seminar mit dem Titel "Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie auf Beschäftigung und Soziales - Erfahrungen und Maßnahmen für den Wiederaufbau". 35 Vertreter von Mitgliedsorganisationen aus 8 europäischen Ländern nahmen an dem Seminar teil und trugen alle mit ihren Erfahrungen und Perspektiven bei.

Die Corona-Pandemie ist nicht nur ein Gesundheitsproblem. Sie ist gleichzeitig ein soziales Problem, das wie ein Brennglas bereits vorher existierende Probleme verschärft. Dazu gehören Armut, Arbeitslosigkeit, ungleiche Lebensbedingungen, Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern, zwischen Reichen und Armen. Die Unterschiede haben zugenommen.

Europa, Krieg, Gott, Menschen

In diesem Jahr 2022 werden wir den Europatag (9. Mai) vor dem schrecklichen Hintergrund des Krieges in der Ukraine feiern.

Was können wir Christen sagen?

Wie im Fall von COVID scheint das Drama in der Ukraine erneut Fragen über Gott, das Leben und den Menschen aufzuwerfen. Was tut Gott angesichts all dessen? Wo ist Gott angesichts der leeren Straßen, die nur von Leichen bevölkert sind, von denen einige die Hände auf dem Rücken gefesselt haben? Wo ist Gott angesichts der Mütter, die verzweifelt sind, weil sie nicht wissen, wie sie ihre Kinder aus der Panik, dem Hunger oder dem Leid, das ihre geringen Kräfte übersteigt, befreien sollen? Wie ist es möglich, dass Gott zulässt, was heute in der Ukraine geschieht? Oder was in den verschiedenen Auschwitzes von gestern geschah.

Wir wollen Christen und Zeugen des Heils- und Befreiungsangebots sein, das Jesus Christus der Gesellschaft und der Arbeitswelt macht, aber die Menschen um uns herum stellen uns vor diese Fragen.

Das Problem des "Schweigens Gottes" haben die Christen seit Anbeginn der Zeit zu ertragen.

Der Covid-19 Lockdown begann vor zwei Jahren und in Uganda haben die Arbeitenden nach fast zwei Jahren Schließung unbeschreibliche Geschichten von Leid und Verzweiflung erlebt. Viele Arbeitende haben aufgrund der langen Schließung und wegen Covid-19 ihren Arbeitsplatz verloren und die Arbeitslosigkeit ist gestiegen.

Uganda ist eines der Länder mit der längsten Lockdown-Phase. Sie begann am 1. April 2020 und dauerte  bis Januar 2022 an. Dann wurde die komplette Wirtschaft wieder vollständig geöffnet. Informelle Unternehmende hatten während der Sperrung keinerlei Einkommen und mussten auf ihre eigenen Ersparnisse zurückgreifen, sich auf die staatliche Nahrungsmittelhilfe stützen oder ihre Familie oder Freunde:innen um Hilfe bitten, um zu überleben. Das bedeutet, dass während der Schließung die meiste Arbeit auf Existenzniveau lag.

Der durch die Covid-19-Pandemie verursachte Stillstand betraf fast alle Bereiche des Arbeitsmarktes. Der Anteil der beschäftigten Bevölkerung in Uganda sank von 9 Millionen Personen 2016/17 auf 8,3 Millionen im Zeitraum 2019/20. Dies kann auf die weltweite Pandemie zurückgeführt werden, durch die  viele Beschäftigte ihren Arbeitsplatz verloren haben oder gezwungen waren, ihr Gewerbe zu schließen.

Video: Größte Sonntags-Picknickdecke der Welt

Am 3. März feiert der staatlich garantierte Sonntagsschutz seinen 1701. Geburtstag. Die Katholische Arbeitnehmerbewegung nimmt diesen Tag zum Anlass, um dem Präsidenten des Bundesrates Bodo Ramelow, der zugleich der Ministerpräsident des Landes Thüringen ist, in Erfurt ihre tiefe Besorgnis über die Zukunft des freien Sonntags vorzutragen. Denn der Sonntagsschutz ist eine Angelegenheit der in diesem Gremium vertretenen Bundesländer. Der aus der Bundesvorsitzenden Beate Schwittay, dem Bundesvorstand Andreas Luttmer-Bensmann sowie dem Bundespräses Stefan-B. Eirich bestehende Bundesvorstand mahnt den Bundesrat mit Nachdruck, dem grundgesetzlich garantierten Schutz des freien Sonntags und den im Arbeitszeitgesetz festgelegten Rahmenvorgaben weiterhin Geltung zu verschaffen. Bei dieser Gelegenheit überreicht der Bundesvorstand der KAB zusammen mit weiteren Delegierten des Verbands Bodo Ramelow ein Foto von der wohl größten Picknickdecke. Diese ist von zahllosen Mitgliedern sowie Unterstützerinnen und Unterstützern der KAB als Patchwork gestaltet. Sie besteht mit einer Fläche von gut 300m² aus mindestens 1701 individuell gestalteten Stoffteilen zum Wert und zur Faszination des freien Sonntags.

[Multimedia]

 

Herr Präsident der Internationalen Arbeitskonferenz,

verehrte Vertreter der Regierungen,
der Arbeitgeber- und der Arbeitnehmerorganisationen!

Ich danke dem Generaldirektor, Herrn Guy Ryder, der mich sehr freundlich eingeladen hat, diese Botschaft auf dem Gipfel über die Welt der Arbeit zu präsentieren. Diese Konferenz wurde in einem entscheidenden Moment der Sozial- und Wirtschaftsgeschichte einberufen, der für die ganze Welt gravierende und weitreichende Herausforderungen birgt. In den vergangenen Monaten hat die Internationale Arbeitsorganisation durch ihre regelmäßigen Berichte eine lobenswerte Arbeit geleistet, wobei sie unseren am meisten gefährdeten Brüdern und Schwestern besondere Aufmerksamkeit schenkte.

In der anhaltenden Krise sollten wir weiterhin dem Gemeinwohl unsere »besondere Sorge« widmen. Viele der möglichen und erwarteten Umwälzungen haben noch nicht stattgefunden, daher werden sorgfältige Entscheidungen erforderlich sein. Der in den letzten Jahren erfolgte Arbeitsstundenabbau hat sowohl zum Verlust von Arbeitsplätzen als auch zu einer Verkürzung der täglichen Arbeitszeit bei denjenigen geführt, die ihren Arbeitsplatz behalten haben. Viele öffentliche Dienste, aber auch Unternehmen, sind mit enormen Schwierigkeiten konfrontiert, einigen droht die volle oder teilweise Insolvenz. Auf der ganzen Welt haben wir im Jahr 2020 einen beispiellosen Arbeitsplatzabbau erlebt.

Bei aller Eile, nach der Bedrohung durch Covid-19 zu einer höheren wirtschaftlichen Aktivität zurückzukehren, sollten wir die in der Vergangenheit praktizierte Fixierung auf Profit ebenso vermeiden wie Isolierung und Nationalismus, blinden Konsumismus und die Verleugnung der eindeutigen Signale hinsichtlich der Diskriminierung unserer »ausrangierten« Brüder und Schwestern in unserer Gesellschaft. Wir sollten im Gegenteil Lösungen finden, die uns helfen, eine neue Zukunft der Arbeit aufzubauen, die gegründet ist auf angemessene, würdige Arbeitsbedingungen; die aus Kollektivverhandlungen hervorgeht und die das Gemeinwohl fördert, eine Grundlage, welche die Arbeit zu einem wesentlichen Bestandteil unserer Sorge für die Gesellschaft und die Schöpfung macht. In diesem Sinne ist die Arbeit wahrhaft und wesentlich menschlich. Darum geht es: dass sie menschlich ist.

RERUM NOVARUM (1891) und die Geburtsstunde der Katholischen Soziallehre

Am 15. Mai 1891 veröffentlichte Papst Leo XIII. das Rundschreiben RERUM NOVARUM. Das war die Geburtsstunde der Katholischen Soziallehre. Es war der Wille, als Kirche in eine neue Zukunft zu schauen, in der sich wirtschaftliche, soziale, politische und geistig-kulturelle Umbrüche ankündigten. Im Jubiläumsjahr 2021 blicken wir auf diese 130jährige Geschichte.

Die Veröffentlichung des Schreibens Rerum novarum von Papst Leo XIII. gilt als die Geburtsstunde der Katholischen Soziallehre. Doch wie bei Geburten üblich hatte sie eine lange „Schwangerschaft“.

Das 19. Jahrhundert war voller Umbrüche: Bisher lebte der Großteil der Bevölkerung von der Landwirtschaft, ein kleinerer Teil von Handel und Gewerbe. Durch die Erfindung der Maschine kam es nicht nur zur Trennung von Arbeit und Kapital, sondern auch zur Zusammenballung von Arbeiter*innen. Damit war ein massiver wirtschaftlicher Umbruch gegeben, dem ein sozialer folgte.

 

Seit mehr als einem Jahr befindet sich unser Planet in einer gesundheitlichen und sozialen Krise, die uns alle betrifft. Allerdings sind nicht alle gesellschaftlichen Gruppen in gleicher Weise betroffen.

Die Arbeiterklasse, die Angestellten und die Beschäftigten sind den Ansteckungsrisiken am stärksten ausgesetzt. Die Sterblichkeitsrate in diesen sozialen Kategorien ist viel höher als in den wohlhabenderen.

Die Arbeiterklasse, die am meisten betroffen ist

Die Arbeitsbedingungen sind zunehmend schwieriger geworden, und die notwendigen Präventivmaßnahmen haben bei einigen Mitarbeitern, die ihre Aufgaben nicht aus der Ferne erledigen können, zu einem deutlichen Anstieg der Arbeitsbelastung geführt. Für andere ist die Telearbeit eine aufgezwungene Maßnahme, die zu großem Druck, Isolation und weiterer Ausbeutung führen kann.

Demokratie lebt von positiven Erfahrungen des Miteinanders und der Beteiligung 

Die Wurzeln

Der arbeitsfreie Sonntag hat seine Wurzeln im Judentum, und ist mit seinen sicher 2500 Jahren das wohl älteste Sozialgesetz der Menschheit. Die Krone der Schöpfung ist im biblischen Bericht von der Entstehung der Welt nicht die Erschaffung des Menschen, sondern das Ruhen Gottes nach der Arbeit am 7. Tag (Gen2, 1-3). Die Vollendung der Arbeit besteht in der Ruhe. Dieses Recht auf Ruhe wurde folglich allen zugestanden – Frauen, Männern, Knechten und Mägden, den damals rechtlosen Sklaven und Fremden, den Tieren und der Natur (Dtn 5,14). Im europäischen Bereich zählt der arbeitsfreie Sonntag zu den ältesten Kulturgütern, und müsste daher unter besonderem Denkmalschutz stehen – als Rechtsanspruch und Sicherungsnetz für Mensch und Natur vor Selbst- und Fremdausbeutung. Er steht in unserer heutigen Arbeitswelt für eine Grenze zwischen fremdbestimmter und selbstbestimmter Zeit. Jeder Mensch ist nach christlich-jüdischem Menschenbild mehr als das, was er leistet. Regelmäßig Zeit zu nehmen um dem guten Leben in einer Welt, die von ihrer Schöpfungsabsicht her gut ist, nachzuspüren, kann und soll dieses Bewusstsein unbedingter Menschenwürde stärken. Der Sabbat bzw. Sonntag ist der gesicherte Rahmen dafür. 

 

Die Sitzung der Koordinationsgruppe der EBCA fand am 13. Februar 2021 statt. Die Umstände der Covid-19-Pandemie zwangen die Gruppe, sich online zu treffen, eine neue Herausforderung, die sie dazu bringt, auf eine andere Art und Weise zu arbeiten und die Zukunft der europäischen Bewegung zu planen. An dem Treffen nahmen die Präsidentin Olinda M. (Portugal) teil, Kaplan Josep J. (Spanien), Schatzmeister Armin H. (Schweiz), Koordinator Toni M. (Spanien), sowie Vertreter der Bewegungen aus Spanien (HOAC und ACO), Italien, Frankreich, Deutschland, der Schweiz (KAB und CTC), Österreich und England, sowie Vertreter der WBCA-Weltbewegung Fátima C. (Portugal) Co-Vorsitzende, Mariléa D. (Brasilien) Generalsekretärin, Bernard R. (Frankreich) Kaplan und Philippe Ch. (Frankreich) Schatzmeister.

Es wurden die üblichen Tagesordnungspunkte besprochen sowie die Vorbereitung verschiedener Satzungsänderungen, die bei der für September 2021 geplanten Generalversammlung diskutiert werden sollen, die, wenn möglich, physisch in Lissabon oder online stattfinden wird.

 

 

"Tröstet, tröstet mein Volk" (Jes 40,1). Mit diesen Worten der Hoffnung und des Vertrauens aus dem Propheten Jesaja beginnen wir diese Weihnachtsbotschaft an alle Mitglieder der Bewegungen, die die EBCA bilden, in diesen schwierigen Zeiten, die unsere Welt und Europa durchmachen. Die COVID-19-Pandemie hat viele unserer Mitbürger schwer getroffen, sowohl gesundheitlich als auch wirtschaftlich, und hat ihren Tribut bei denjenigen gefordert, die unter den schlimmsten Lebensbedingungen leiden. Außerdem sind viele europäische Bürger in unseren Ländern an den Folgen dieser Pandemie gestorben.

“Weil in der Herberge kein Platz für sie war" (Lk 2,7). Viele der prekären Situationen, unter denen viele europäische Bürger leiden, hat Jesus, der Sohn Gottes, bei seiner Geburt erlebt. Eine Situation der Armut, die in diesen Zeiten von vielen Menschen erlebt wird: entlassene Arbeiter, zerstörte Arbeitsplätze, kranke Menschen, psychologische Folgen, Todesfälle und andere Folgen, die uns als Individuen und als Gesellschaft verschlechtern.

 "Kommt, wir gehen nach Betlehem, um das Ereignis zu sehen, das uns der Herr verkünden ließ" (Lk 2,15). Die Gesundheits- und Arbeitsbedingungen, die unsere Gesellschaft erlebt, rufen uns auf, uns der Krippe in Bethlehem zu nähern und in ihr Jesus zu betrachten, der inmitten unserer von Prekarität und Schmerz verwundeten Welt geboren ist. Deshalb wiederholen wir die Aktion der Hirten, wenn wir uns denen nähern, die am meisten unter dieser Pandemie leiden. Mögen Solidarität, brüderliche Liebe und das Schenken unserer Zeit die charakteristische Note unseres Besuchs an der armen und bescheidenen Krippe sein, die unsere Welt heute ist.

 

Am 16. Oktober 2020 hielt die EBCA ihre Jahreshauptversammlung ab. Diesmal wurde sie aufgrund der COVID-19-Pandemie telematisch abgehalten. Es nahmen Vertreterinnen und Vertreter von 11 Bewegungen aus 9 europäischen Ländern teil. Drei Vertreter der WBCA (Weltbewegung Christlicher Arbeiter) nahmen ebenfalls teil

Ein Höhepunkt war die Wahl des neuen Präsidenten. Olinda Marques, ein Mitglied der LOC-MTC-Bewegung in Portugal, wurde einstimmig als Nachfolgerin von Petr Koutný von der KAP-Bewegung in der Tschechischen Republik gewählt, der zwei Jahre lang Präsident gewesen war.

Darüber hinaus wurde über die Aktivitäten der EBCA und ihrer Mitgliedsbewegungen in der Zeit seit der letzten Generalversammlung berichtet, die im Oktober 2019 in Ostende, Belgien, stattfand.

Mit der Genugtuung, dieses brüderliche Treffen, wenn auch durch Bildschirme, abhalten zu können, haben wir uns auf die nächste Versammlung vorbereitet, die für September 2021 in Lissabon geplant ist.

 
 
 
 
 
 



Requiem für ein Europa, das sterben muss, eine Ode an ein erhofftes Europa


1. In diesen Tagen von Covid-19 sehen wir, wie sich die Gesellschaft und die Volks- und Arbeiterklassen in Netzwerken der Solidarität und gegenseitigen Unterstützung organisieren. Wir erleben eine Wiedergeburt des gemeinschaftlichen Handelns und der Aufmerksamkeit für die ungeschütztesten Menschen. Wir sehen, wie die harte Arbeit der Gemeinschaft des Gesundheitswesens jeden Tag anerkannt wird, die Zentralität der Hausangestellten und der Arbeiter, die sich um die Kranken und Abhängigen kümmern, der Heldentum so vieler Heiliger des täglichen Lebens, wie Papst Franziskus gerne genannt wird, trotz aller Schwierigkeiten und trotz der Tatsache, dass wir seit Zeiten mit dem Virus des Individualismus geimpft waren, und noch mehr seitens diesen räuberischen und brudermörderischen Kapitalismus, der uns an den Rand des Abgrunds gebracht hat.

2. Wenn also dieses menschliche Gefüge aus dem Kleinen wieder aufgebaut wird, mit vielen Tropfen der Liebe, Demut und Großzügigkeit, dann streben wir danach, diese Dynamik in den Instanzen, die uns regieren, und auch in den Unternehmen, in denen wir arbeiten, zu sehen. So schmerzt es uns zu sehen, wie in Europa und in den Gemeinschaftsinstitutionen die Regierungen der Mitgliedstaaten in ihrem eigenen Interesse eine Dynamik reproduzieren, die bereits in der Finanzkrise von 2008 vorhanden war, ohne weiter zu gehen, und die in dieser sehr ernsten Zeit überwunden werden muss.

 

An die Brüder und Schwestern der sozialen Volksbewegungen und -organisationen

Liebe Freunde,

Ich erinnere mich oft an unsere Treffen: zweimal im Vatikan und einmal in Santa Cruz de la Sierra, und ich möchte Ihnen gern sagen, dass diese "Erinnerung" mir gut tut und mich Ihnen näher bringt. Sie lässt mich an die vielen Dialoge während dieser Treffen denken und an die zahlreichen Hoffnungen und Träume, die dort geboren wurden und sich entwickeln konnten, und vieles von alldem wurde schließlich tatsächlich Wirklichkeit. Jetzt, mitten in dieser
Pandemie, denke ich in ganz besonderer Weise an Sie und ich möchte Ihnen gern nahe sein. In diesen Tagen, die von großen Ängsten und Schwierigkeiten geprägt sind, sprechen viele mit Kriegsmetaphern über die Pandemie, unter der wir leiden. Wenn der Kampf gegen COVID-19 ein Krieg ist, dann sind Sie eine wirkliche, unsichtbare Armee, die in den gefährlichsten Schützengräben kämpft. Eine Armee mit keiner anderen Waffe als der Solidarität, der Hoffnung
und dem Sinn für Gemeinschaft, der in diesen Tagen aufblüht, in denen sich niemand allein retten kann. Sie sind für mich, wie ich Ihnen schon bei unseren Treffen sagte, wahre soziale Poeten, die mit kreativer Kraft menschenwürdige Lösungen für die drängendsten Probleme der Ausgeschlossenen erdenken und umsetzen, die bis in die vergessenen Randgebiete unserer Gesellschaft hinein reichen.

Ich weiß, dass sie oft nicht die Anerkennung bekommen, die Ihnen gebührt, denn für das herrschende System sind sie wirklich unsichtbar. Die Lösungen der Marktwirtschaft erreichen den Rand der Gesellschaft nicht, und Hilfe und Schutz durch den Staat sind dort nur spärlich vorhanden. Auch Sie haben nicht die Mittel, die notwendig wären, um Ihre Aufgabe zu erfüllen. Man betrachtet Sie voller Misstrauen, weil Sie die bloße Philanthropie mit Hilfe der
gemeinschaftlichen Organisation überwinden oder weil Sie Ihre Rechte einfordern, anstatt nur resigniert zu warten, ob vom Tisch derer, die die wirtschaftliche Macht haben, vielleicht das ein oder andere Almosen zu Ihnen hinabfällt. Oft beißen Sie wütend und ohnmächtig die Zähne zusammen, wenn Sie auf die anhaltenden Ungleichheiten schauen, die selbst dann weiterbestehen, wenn es keine Ausreden mehr gibt, welche die Privilegien rechtfertigen könnten. Sie bleiben jedoch nicht in der Klage stecken: Sie krempeln die Ärmel hoch und arbeiten weiter für Ihre Familien, Ihr Umfeld und das Gemeinwohl. Diese Haltung, die ich bei Ihnen erlebe, hilft mir, fordert mich heraus und lehrt mich viel.

comeceCEC

 

Gemeinsame Erklärung der Präsidenten der COMECE und der KEK
im Kontext der COVID-19-Pandemie

LASST UNS VEREINT BLEIBEN


Dies ist die Zeit, unsere Verpflichtung zu den europäischen Werten zu zeigen

Die COVID-19-Pandemie und ihre verheerenden Konsequenzen sind mit voller Wucht über Europa und die ganze Welt hereingebrochen. Die gegenwärtige Krise stellt jede Person, Familie und Gemeinschaft auf die Probe und deckt Schwachstellen und vermeintliche Gewissheiten unserer Politik, unserer Wirtschaft und unserer Gesellschaften auf.

Doch erlauben uns diese schwierigen Zeiten auch, unsere gemeinsame Menschlichkeit als Brüder und Schwestern neu zu entdecken. Denken wir an die zahlreichen Menschen, die jeden Tag Hoffnung verbreiten, indem sie Wohltätigkeit üben und Solidarität zeigen.

In großer Dankbarkeit beten wir für all jene, die ihren Mitmenschen mit Mitgefühl und Wärme dienen und sie aufopfernd unterstützen: Ärztepersonal, Pflegefachkräfte, Lieferanten der Grundversorgung, Ordnungskräfte – und in der Seelsorge tätige Personen. Wir beten für alle, die in dieser Krise leiden – insbesondere die Kranken, die Älteren, die Armen, die Ausgegrenzten und die Kinder in instabilen Familienverhältnissen. Wir denken in unseren Gebeten auch an alle verstorbenen Menschen.